latex:tutorial

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
latex:tutorial [06.03.2013 16:01]
Thomas Schlager Inhaltsverzeichnis
latex:tutorial [30.12.2015 14:40] (aktuell)
Thomas Quaritsch Test
Zeile 33: Zeile 33:
 </​code>​ </​code>​
  
-Bitte tippen sie die Zeichen genau in dieser Form ab. Es ist keineswegs egal, welche Klammern (eckige, geschwungene,​ runde) Sie benutzen. Der Abschnitt vor ''​\begin{document}''​ nennt sich Präambel (Preamble). Darin werden hauptsächlich Anpassungen am Ausgabedokument festgelegt. Der Bereich zwischen ''​\begin''​ und ''​\end{document}''​ ist der inhaltliche Teil:+Bitte tippen sie die Zeichen genau in dieser Form ab. Es ist keineswegs egal, welche Klammern (eckige, geschwungene,​ runde) Sie benutzen. Der Abschnitt vor ''​\begin{document}''​ nennt sich Präambel (Preamble). Darin werden hauptsächlich Anpassungen am Ausgabedokument festgelegt. Der Bereich zwischen ''​\begin{document}''​ und ''​\end{document}''​ ist der inhaltliche Teil:
  
 {{ :​latex:​grundgeruest.png?​nolink |Das LaTeX-Grundgerüst}} {{ :​latex:​grundgeruest.png?​nolink |Das LaTeX-Grundgerüst}}
Zeile 166: Zeile 166:
 ===== Überschriften und Abschnitte ===== ===== Überschriften und Abschnitte =====
  
-Wir haben nun zwei Absätze, die wir mit einer Überschrift einleiten wollen. In LaTeX ist das Erzeugen einer Überschrift mit dem Einleiten eines neuen Abschnitts im Ausgabedokument verknüpft. Unser Abschnitt soll "​Einleitende Worte" ​heissen. Wir fügen vor unserem ersten Absatz eine neue Zeile ein:+Wir haben nun zwei Absätze, die wir mit einer Überschrift einleiten wollen. In LaTeX ist das Erzeugen einer Überschrift mit dem Einleiten eines neuen Abschnitts im Ausgabedokument verknüpft. Unser Abschnitt soll "​Einleitende Worte" ​heiẞen. Wir fügen vor unserem ersten Absatz eine neue Zeile ein:
  
 <code latex> <code latex>
Zeile 174: Zeile 174:
 Das Ergebnis ist eine nummerierte Überschrift. Abschnitte lassen sich hierarchisch unterteilen. Standardmäßig stehen die Ebenen ''​\section'',​ ''​\subsection'',​ ''​\subsubsection'',​ ''​\paragraph''​ und ''​\subparagraph''​ zur Verfügung. In anderen Dokumentklassen gibt es z.B. noch ''​\chapter''​ und ''​\part''​ als übergeordnete Ebenen. LaTeX erzeugt automatisch eine richtig verschachtelte Nummerierung. Ausschlaggebend dafür ist ausschließlich die Reihenfolge und Tiefe, in der die Befehle angegeben werden. Das Ergebnis ist eine nummerierte Überschrift. Abschnitte lassen sich hierarchisch unterteilen. Standardmäßig stehen die Ebenen ''​\section'',​ ''​\subsection'',​ ''​\subsubsection'',​ ''​\paragraph''​ und ''​\subparagraph''​ zur Verfügung. In anderen Dokumentklassen gibt es z.B. noch ''​\chapter''​ und ''​\part''​ als übergeordnete Ebenen. LaTeX erzeugt automatisch eine richtig verschachtelte Nummerierung. Ausschlaggebend dafür ist ausschließlich die Reihenfolge und Tiefe, in der die Befehle angegeben werden.
  
-Abschnitte können innerhalb des Dokuments quer-verwiesen werden -- Sie können ​Sich in einem Abschnitt auf einen anderen (bzw. dessen Nummerierung) beziehen. Die Nummerierung müssen sie dabei aber nicht manuell angeben -- die kann sich ja bekanntlich ändern (ebenso wie die Seite). Dazu geben Sie eine versteckte Markierung (englisch: "​label"​) an, auf die Sie Sich später beziehen können. Es ist guter Stil, beim Erstellen jedem Abschnitt auch ein Label zu geben:+Abschnitte können innerhalb des Dokuments quer-verwiesen werden -- Sie können ​sich in einem Abschnitt auf einen anderen (bzw. dessen Nummerierung) beziehen. Die Nummerierung müssen sie dabei aber nicht manuell angeben -- die kann sich ja bekanntlich ändern (ebenso wie die Seite). Dazu geben Sie eine versteckte Markierung (englisch: "​label"​) an, auf die Sie sich später beziehen können. Es ist guter Stil, beim Erstellen jedem Abschnitt auch ein Label zu geben:
  
 <code latex> <code latex>
Zeile 266: Zeile 266:
 </​code>​ </​code>​
  
-Das war nicht schwierig. Kompilieren Sie Sich ein Ausgabedokument und sehen Sie nach, was dargestellt wird. LaTeX erzeugt eine einzeilige, zentrierte Gleichung. Sie sehen sofort, dass Buchstaben nun automatisch kursiv sind -- schließlich sind sie Variablen. Zahlen und Operatoren hingegen bleiben normal.+Das war nicht schwierig. Kompilieren Sie sich ein Ausgabedokument und sehen Sie nach, was dargestellt wird. LaTeX erzeugt eine einzeilige, zentrierte Gleichung. Sie sehen sofort, dass Buchstaben nun automatisch kursiv sind -- schließlich sind sie Variablen. Zahlen und Operatoren hingegen bleiben normal.
  
 Nun erstellen wir eine weitere Gleichung, in der die Variablen auch Indizes haben: dies geschieht mit dem Unterstrich ''​_''​. Vor diesem Zeichen hatten wir Sie anfangs gewarnt. Es kann nur im Mathematik-Modus verwendet werden. Das auf den Unterstrich folgende Zeichen wird tiefgestellt formatiert. Soll so ein Subskript aus mehr als einem Zeichen bestehen, können Sie geschwungene Klammern (''​{}''​) benutzen, um eine Art zusammengehörigen Ausdruck zu schaffen, der zur Gänze tiefgestellt wird: Nun erstellen wir eine weitere Gleichung, in der die Variablen auch Indizes haben: dies geschieht mit dem Unterstrich ''​_''​. Vor diesem Zeichen hatten wir Sie anfangs gewarnt. Es kann nur im Mathematik-Modus verwendet werden. Das auf den Unterstrich folgende Zeichen wird tiefgestellt formatiert. Soll so ein Subskript aus mehr als einem Zeichen bestehen, können Sie geschwungene Klammern (''​{}''​) benutzen, um eine Art zusammengehörigen Ausdruck zu schaffen, der zur Gänze tiefgestellt wird:
Zeile 406: Zeile 406:
 ===== Titelei ===== ===== Titelei =====
  
-Mit dem Inhalt sind wir an dieser Stelle fertig. Wir wollen aber noch ein paar Kleinigkeiten an unserem Dokument verbessern und beginnen einem einleitenden Titel. Dazu benutzen wir in der Präambel (kurz vor ''​\begin{document}''​) drei Befehle:+Mit dem Inhalt sind wir an dieser Stelle fertig. Wir wollen aber noch ein paar Kleinigkeiten an unserem Dokument verbessern und beginnen ​mit einem einleitenden Titel. Dazu benutzen wir in der Präambel (kurz vor ''​\begin{document}''​) drei Befehle:
  
 <code latex> <code latex>
Zeile 419: Zeile 419:
  
 <code latex> <code latex>
 +\begin{document}
 \maketitle \maketitle
 </​code>​ </​code>​
Zeile 438: Zeile 439:
 ===== Kopf- und Fußzeilen ===== ===== Kopf- und Fußzeilen =====
  
-Zuletzt werden ​Kopf- und Fußzeilen ​angepasstEin Paket scrpage2 erledigt diese Aufgabe sehr schön+Zur Abrundung ändern wir das Aussehen unserer ​Kopf- und Fußzeilen. ​Wir gehen nun nicht weiter auf die recht umfangreichen Möglichkeiten ein. In der Präambel fügen wir dafür ein neues Paket und einige Befehle hinzu: 
 <code latex> <code latex>
 \usepackage[automark]{scrpage2} \usepackage[automark]{scrpage2}
-</​code>​ 
-Damit ist das Paket geladen, LaTeX müssen wir noch sagen, dass es damit das Seitenlayout ("​pagestyle"​) schmücken soll: in die Präambel kommt  
-<code latex> 
 \pagestyle{scrheadings} \pagestyle{scrheadings}
 +\clearscrheadfoot
 +\ifoot[]{\author}
 +\ofoot[]{\pagemark} ​
 </​code>​ </​code>​
-Kompilieren,​ das Ergebnis sollte mit Kopf- und Fußzeilen versehen sein (die Seite, auf der sich der Titel befindet, wird hierbei anders beschriftet). 
  
-Wer selbst ein bißchen an der Formatierung schrauben willkann dies recht einfach tun: die eckigen Klammern betreffen die Titelseite, die geschwungenen Klammern das restliche Dokument  +Wenn Sie sich für Details interessierenkönnen Sie im Bereich ​[[latex:​fortgeschrittene#​kopf-_und_fusszeilen_gestalten|Anwendung für Fortgeschrittene]] eine kleine Einführung für ''​scrpage2''​ findenDas Paket Scrpage2 ist vielfältig ​und [[ftp://​ftp.ctan.org/​tex-archive/​macros/​latex/​contrib/​koma-script/​scrguide.pdf|gut dokumentiert]]. Damit lassen sich viele unterschiedliche ein- und zweiseitige Kopf- und Fußzeilenstile flexibel realisieren.
-  * \ihead[...]{...} - linke Kopfzeile +
-  * \chead[...]{...} ​mittlere Kopfzeile +
-  * \ohead[...]{...} - rechte Kopfzeile +
-  * \ifoot[...]{...} - linke Fußzeile +
-  * \cfoot[...]{...} - mittlere Fußzeile +
-  * \ofoot[...]{...} - rechte Fußzeile +
-  +
-Wird keine dieser Größen angegeben, verwendet ​scrpage2 ​die StandardeinstellungenWird beispielsweise  +
-<code latex> +
-\lhead[]{} +
-</​code>​ +
-gesetzt, bleibt der linke Teil der Kopfzeile leer.  +
-<code latex> +
-\ifoot[]{Mein Name} +
-\cfoot{} +
-\ofoot[]{\pagemark} +
-</​code>​ +
-setzt in der Fußzeile links den Text "Mein Name" ​und rechts die aktuelle Seitenzahl, die Mitte der Fußzeile bleibt frei (ausgenommen ist die Titelseite). Wer sich weiter damit spielen möchte, wird auf die [[ftp://​ftp.ctan.org/​tex-archive/​macros/​latex/​contrib/​koma-script/​scrguide.pdf|KOMA-Dokumentation]] verwiesen.+
latex/tutorial.1362582075.txt.gz · Zuletzt geändert: 06.03.2013 16:01 von Thomas Schlager